• ZIM Förderung: Wer, Was und Wie wird gefördert?

    Wir unterstützen Sie im Full-Service Package, vom Anfang bis zum Ende Ihres Projektes, sodass Sie die ZIM Förderung erhalten!

    ► Kostenloser Fördermittelcheck

ZIM Förderung – Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand

Durch das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) sollen die Innovationskraft und die Wettbewerbsfähigkeit mittelständischer Unternehmen, einschließlich des Handwerks und der unternehmerisch tätigen freien Berufe (branchenoffen) nachhaltig gestärkt werden. Es stellt mit bisher rund 40.000 bewilligten Vorhaben das bedeutendste und umfangreichste nationale Förderprogramm für innovative Projekte im Mittelstand dar.

Mit Hilfe des Innovationsprogramms sollen die Forschungs- und Entwicklungsergebnisse zügiger in marktwirksame Innovationen umgesetzt werden. Ebenso soll durch innovative Produkte und Verfahren unter anderem auch die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft erhöht werden, sowie Arbeitsplätze erhalten und neue geschaffen werden. Die Unternehmen erhalten durch Ihre Entwicklung ein Alleinstellungsmerkmal am Markt und es entstehen positive Effekte, welche sich nicht messen lassen. Wirkungsanalysen und Studien bestätigen die positiven Auswirkungen auf das Innovationsmanagement, die Mitarbeiter und das Kaufverhalten der Kunden. Des Weiteren trägt eine ZIM-Förderung dazu bei, die Zusammenarbeit zwischen kleinen und mittelständischen Unternehmen, Universitäten und Forschungseinrichtungen zu verbessern, denn die Durchführung ist allein, in Kooperation oder im Verbund möglich. Ein Unternehmen hat die Möglichkeit mehrere ZIM-Projekte durchzuführen und kann somit den Anteil seiner Forschungs- und Entwicklungskosten enorm senken. Das Programm ist nicht de minimis relevant und es handelt sich um nicht rückzahlbare Fördergelder. Für 2020 wurden vom BMWi 555 Millionen € für das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand bereitgestellt.

Wer wird gefördert?

Gefördert werden Industrie-, Handwerks- und Dienstleistungsunternehmen, Forschungseinrichtungen, Hochschulen und Universitäten. Ob Ihr Unternehmen antragsberechtigt ist, können Sie anhand der nachfolgenden KMU-Definition der Europäischen Union entnehmen.

KMU-Schwellenwerte der EU (gültig seit dem 01.01.2005)
kleine Unternehmenmittlere Unternehmenweitere mittelständische Unternehmen
Beschäftigteweniger als 50weniger als 250weniger als 500
Jahresumsatz oderhöchstens 10 Mio. €höchstens 50 Mio. €unter 50 Mio. €
Jahresbilanzsummebis 10 Mio. €höchstens 43 Mio. €höchstens 43 Mio. €

Was wird gefördert?

Gefördert wird die Forschung, Entwicklung und Innovation von neuen Produkten, Verfahren und Anwendungen.

Wie wird gefördert?

Im Zuge des Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand werden nicht rückzahlbare Fördergelder bewilligt & ausgezahlt. Eine ZIM Förderung kann je nach Bedarf und Konstellation für folgende Projektarten beantragt werden:

  • FuE-Einzelprojekte (einzelbetriebliche FuE-Projekte von Unternehmen)
  • FuE-Kooperationsprojekte (von mindestens 2 Unternehmen oder mindestens einem Unternehmen und einer Forschungseinrichtung, Hochschule oder einer Universität)
  • FuE-Kooperationsprojekte mit ausländischem Kooperationspartnern
  • Innovationsnetzwerke (Netzwerkmanagementleistungen Nationale und International)

Die Richtlinie „Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM)“ befasst sich mit folgenden Förderungsmodalitäten:

  • Zuwendungszweck und Rechtsgrundlage
  • Gegenstand der Förderung
  • Antragsberechtigte und Zuwendungsempfänger
  • Zuwendungsvoraussetzungen
  • Art, Umfang u. Höhe der Förderung
  • Verfahren

Die Richtlinie ist Stand 17.03.2020 27 Seiten Seiten lang. Zu finden ist sie als pdf auf der offiziellen Internetseite des ZIM. Die für Sie wichtigsten und auf Ihr Projekt zugeschnittenen Informationen finden Sie bei uns.

Durch das ZIM sind Förderungen in allen Technologiefeldern möglich. Bisher wurden Projekte in den folgenden 19 verschiedenen Branchen bewilligt:

  • Bautechnologie 4%
  • Fahrzeug- und Verkehrstechnologie 4%
  • Textilforschung 3%
  • Optische Technologie 3%
  • Mikrosystemtechnik 2%
  • Sicherheitstechnologie 1%
  • Technische Dienstleistungen 1%
  • Nanotechnologie 1%
  • Pflanzen 1%
  • Maritime Technologie 1%
  • Luft- und Raumfahrttechnologie 1%
Produktionstechnologie
0%
Werkstofftechnologie
0%
Elektrotechnik, Messtechnik, Sensorik
0%
IuK-Technologie
0%
Gesundheistsforschung & Medizintechnik
0%
Biotechnologie
0%
Energietechnologie
0%
Umwelttechnologie
0%

ZIM Aufträge an Dritte

Im Zuge einer ZIM-Antragsstellung besteht die Möglichkeit Entwicklungsarbeiten extern zu vergeben, wenn Sie diese intern im Unternehmen nicht durchführen möchten oder können.

ZIM Zuschlag für übrige Kosten

Die projektbezogenen Kosten sind für Unternehmen und Netzwerkmanagementeinrichtungen derzeit auf maximal 100 % und für Forschungseinrichtungen auf 85 % der Personalkosten begrenzt und somit abgegolten. Je nach Haushaltslage des Bundes können diese Sätze angepasst werden.

ZIM Hinweise für Zuwendungsempfänger

Sämtliche wichtigen Hinweise können der aktuellen ZIM Richtlinie entnommen werden. Um einen positiven Förderbescheid zu erlangen kommt es nicht nur auf die Einhaltung von Richtlinien und Kriterien an. Durch die regelmäßige Teilnahme an Schulungen und durch die ständige Beantragung sind wir stets auf dem neusten Stand, welche Vorhaben gefördert werden und welche Förderrichtlinien gelten. Unsere Fördermittelberater stehen in ständigem Kontakt mit den Förderstellen und begleiten Sie vom Anfang bis zum Ende des Projekts und darüber hinaus. In den letzten 17 Jahren wurden durch uns über 300 ZIM-Anträge gestellt. Durch unsere Einschätzung zur Förderfähigkeit und im persönlichen Detailgespräch kommen oftmals neue Ansätze in Betracht, welche für eine Antragstellung und Genehmigung ausreichend sind.

Welche Technologiefelder erhalten eine ZIM Förderung
Förderung der ZIM Durchführbarkeitsstudie im Rahmen eines ZIM-Projekts

Seit diesem Jahr werden auch Durchführbarkeitsstudien zur Vorbereitung von Forschungs- und Entwicklungsaktivtäten in Form eines geplanten ZIM-Projekts gefördert. Ziel ist es die Realisierbarkeit und Erfolgsaussichten innovativer Produkte zu ermitteln. Die maximale Laufzeit der Studie beträgt 8 Monate. Innerhalb von 12 Monaten können für ein Unternehmen bis zu 2 Durchführbarkeitsstudien bewilligt werden.

Inhalte einer ZIM Durchführbarkeitsstudie

  • Technische Vorprojekte, Vorstudien und Tests zur Bewertung der Erfolgsaussichten des geplanten FuE-Projekts
  • Untersuchung des Stands von Wissenschaft, Forschung, Technik und einer Prüfung der Schutzrechtesituation
  • Identifizierung der im Rahmen des geplanten Projekts notwendigen FuE-Arbeiten
  • Ermittlung der notwendigen wissenschaftlich-technischen Ressourcen sowie gegebenenfalls Ermittlung erforderlicher Kooperationspartner
  • Analyse / Auslotung des Marktpotenzials

Antragsberechtigung für ZIM-Durchführbarkeitsstudien

Antragsberechtigt für ZIM-Durchführbarkeitsstudien sind Unternehmen, die folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Die Studie bezieht sich auf ein später zu beantragendes ZIM-FuE-Projekt
  • Eigenes qualifiziertes Personal zur Studiendurchführung ist vorhanden
  • Der erforderliche Eigenanteil an der Finanzierung kann aufgebracht werden
  • Die Zugehörigkeit zu einer der folgenden Unternehmenskategorien ist gegeben:
    • Kleinstunternehmen (unter 10 Beschäftigte)
    • Junge Unternehmen (Gründung innerhalb der letzten zehn Jahre)
    • Erstbewilligungsempfänger (kleine und mittlere Unternehmen, die bislang für ihre FuE-Projekte keine ZIM-Förderung und keine Förderung in anderen Bundes-, Landes- oder EU-Förderprogrammen in den letzten drei Jahren erhalten haben)
KMU-Schwellenwerte der EU (gültig seit dem 01.01.2005)
Studie in einem UnternehmenStudie in Kooperation mehrerer Unternehmen
Zuwendungsfähige Kosten für Gesamtprojektbis 100.000 €bis 200.000 €
Anteil am Gesamtprojekt für nicht technische Bestandteilebis 30.000 €Bis 40.000 €

Der maximale Fördersatz für die Unternehmen beträgt:

  • Kleines Unternehmen: 70 %
  • Mittleres Unternehmen: 60 %
  • Weitere mittelständische Unternehmen: 50 %

Detaillierte Aussagen zur Höhe der mögliche Förderung können wir Ihnen im Zuge einer Fördermittelberatung nennen.

Nach erfolgreicher Entwicklung eines Prototypen können Sie durch eine weitere Antragstellung 30.000 € Zuschuss für externe Arbeiten erhalten, z.B. Messekosten, Nutzung von Laboratorien usw. Gerne können wir Ihnen weitere geförderte Leistungen zur Markteinführung nennen. Den Antrag kann Sie bis zu 12 Monate nach Abschluss des Entwicklungsprojekts in Anspruch genommen werden.

Berechnungsbeispiele

Einzelprojekt:

Wenn Ihr Unternehmen…

  • ein mittleres Unternehmen mit 300 Mitarbeitern ist
  • einen Umsatz von 40 Mio. € und eine Bilanzsumme von 35 Mio. € hat

können Sie auf maximal 550.000 € zuwendungsfähige Kosten 35 % Zuschuss = 192.500 € erhalten. Zusätzlich bekommen Sie 30.000 € für die Vermarktung.

Kooperationsprojekt:

Sollten Sie mit einem anderen Unternehmen kooperieren, erhalten Sie aus 450.000 € zuwendungsfähige Kosten 40 % Zuschuss = 180.000 € + 30.000 € für die Vermarktung. Ihr kooperierender Partner erhält den gleichen Zuschuss.

Mit einer Forschungseinrichtung als Kooperationspartner bekommen Sie ebenfalls 180.000 € Zuschuss + 30.000 € zur Vermarktung. Die beteiligte Hochschule oder Universität kann bis zu 220.000 € erhalten.

FuE-Projekte mit mehreren Kooperationspartnern sind auch möglich. Dabei ist das Gesamtprojekt auf maximal 2.300.000 € begrenzt. In der Praxis kommen solche Projekte nur bei sogenannten Netzwerkprojekten vor.