• Steuerliche Forschungsförderung / Forschungszulage

    Seit dem 1.1.2020 können forschende und entwickelnde Unternehmen eine neue Forschungszulage durch eine steuerliche Forschungsförderung beantragen.
    Wir helfen Ihnen bei der Beantragung, sodass Sie die Forschungszulage erhalten!

    ► Kostenloser Projekt-Check
Deutsche Fördermittelberatung » Förderprogramme » Steuerliche Forschungsförderung / Forschungszulage

Steuerliche Forschungsförderung beantragen: Das Wichtigste auf einen Blick

  • Die Forschungszulage kann von in Deutschland steuerpflichtigen Unternehmen beantragt werden
  • Begünstigt werden Aufwendungen für die Forschung und Entwicklung von neuen Verfahren, Produkten und Dienstleistungen
  • Der Fördersatz beträgt 25 % für jährlich bis zu vier Millionen Euro an förderfähigen Kosten, die bei FuE-Aktivitäten anfallen
    • maximal mögliche Steuerliche Forschungsförderung p.a.: 1.000.000 €
  • Die Beantragung erfolgt in 2 Schritten:
    • Zuerst muss bei der Bescheinigungsstelle Forschungszulage (BSFZ) eine Bescheinigung beantragt werden
    • Mit dieser Bescheinigung kann die steuerliche Forschungsförderung beim Finanzamt beantragt werden
Fördermittel für Ihr Unternehmen - kostenloser Fördermittelcheck

Anspruch auf eine Forschungszulage haben alle Unternehmen, die in Deutschland steuerpflichtig sind. Unabhängig davon wie viele Mitarbeiter sie haben, in welcher Branche sie tätig sind und welche Rechtsform sie haben. Durch eine De-minimis-Beihilfe im Gesetz werden die Forschungsgelder auch Einzelunternehmern für erbrachte FuE-Eigenleistungen zugänglich gemacht.

Rechtsgrundlage: Gesetz zur steuerlichen Forschungsförderung

Die neue Forschungszulage basiert auf dem Gesetz zur steuerlichen Förderung von Forschung und Entwicklung – kurz Forschungszulagengesetz (FZulg) – das zum 1. Januar 2020 in Kraft getreten ist. Mit dem Gesetz will die Bundesregierung erreichen, dass in Deutschland mehr in Forschungs- und Entwicklungsvorhaben investiert wird. Dazu werden Ausgaben für Forschung und Entwicklung (FuE) steuerlich begünstigt.

Das besondere an der steuerlichen Forschungsförderung ist, dass es im wahrsten Sinne des Wortes eine Rechtsgrundlage für sie gibt. Denn einem Unternehmen dem von der Bescheinigungsstelle Foschungszulage (BSFZ) bescheinigt wird, dass sein FuE-Vorhaben förderfähig ist, hat gemäß dem Forschungszulagengesetz einen Rechtsanspruch auf entsprechende Fördermittel.

Welche Kriterien muss ein F&E-Projekt für die Forschungsförderung erfüllen?

Neben der Steuerpflicht des Unternehmens in Deutschland müssen die Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten mindestens einer der folgenden drei Kategorien aus der Allgemeinen Gruppenfreistellungsverordnung (AGVO) zugeordnet werden können:

  • Grundlagenforschung
  • Industrielle Forschung
  • Experimentelle Entwicklung

Des Weiteren muss das FuE-Vorhaben folgende fünf Kriterien erfüllen:

  • Gewinnung neuartiger Erkenntnisse
  • schöpferisch / originär
  • systematisches Vorgehen hinsichtlich Planung & Budgetierung
  • das Endergebnis muss ungewiss
  • und übertragbar und/oder reproduzierbar sein

Was diese Kategorien & Kriterien in der Praxis bedeuten, zeigen wir Ihnen gerne in einem persönlichen Gespäch auf.

Steuerliche Forschungsförderung: Beratung bringt Klarheit!

Zwei nötige Anträge, Kriterien, Vorschriften, förderfähige Kosten, …

Anstatt sich selbst zeitaufwändig bis in die Tiefe in die Forschungszulage einzulesen, können Sie sich auch einfach mit uns in Verbindung setzen. Wenn Sie uns über unseren kostenlosen Fördermittelcheck Daten über Ihr Projekt anvertrauen, analysieren wir Ihre Erfolgschancen und melden uns dann persönlich bei Ihnen.

Wenn wir der Meinung sind, dass Ihr Projekt förderfähig ist, übernehmen wir gerne die Antragsstellung und -einreichung und befreien Sie somit von jeglicher Bürokratie.

Gefördert werden 25 % von jährlich maximal vier Millionen Euro an Aufwendungen für Forschung und Entwicklung. Ein Unternehmen erhält also pro Jahr eine maximale steuerliche Forschungsförderung in Höhe von einer Million Euro. Bei verbundenen Unternehmen gilt die Höchstgrenze für beide zusammen.

Wenn in Kooperation mit einem nicht verbundenen Unternehmen geforscht und entwickelt wird, können beide Unternehmen jeweils vier Millionen Euro geltend machen. Insgesamt werden staatliche Zuschüsse auf 15 Millionen Euro pro Jahr gedeckelt. Eine Doppelförderung mit anderen Fördermitteln ist ausgeschlossen.

Im Rahmen des Forschungszulagengesetzes können folgende Aufwendungen gefördert werden:

  • steuerpflichtiger Arbeitslohn von Mitarbeitern mit FuE-Tätigkeiten
  • Ausgaben für die Zukunftssicherung des Arbeitnehmers nach §3.62 EStG
  • Bei Einzelunternehmern: Pauschal 40 € pro Stunde in der Eigenleistungen für FuE erbracht werden, wobei maximal 40 Stunden pro Woche angerechnet werden
  • 60 % der Kosten einer Auftragsforschung durch Dritte, auch innerhalb eines Konzerns

Beispiel zur Berechnung der Forschungszulage:

  • Förderfähige Aufwendungen für Forschung und Entwicklung: 400.000 €
  • Fördersatz: 25 %
  • Steuerliche Forschungsförderung: 100.000 €
Steuerliche Forschungsförderung Beratung und Antragsverfahren

Forschungszulage Beratung & Antragsstellung

1.: Ganzheitliche Beratung durch einen unserer kompetenten & erfahrenen Forschungszulage Berater

Im Rahmen einer fundierten Beratung analysieren wir zuerst Ihre Ziele und Wünsche sowie Ihr F&E Projekt.

Wenn wir Ihr Forschungsvorhaben als förderfähig ansehen, erarbeiten wir für Sie ein auf Ihr Projekt und Ihr Unternehmen zugeschnittenes Förderkonzept.

Das Erstellen und Einreichen der entsprechenden Anträge übernehmen wir gerne für Sie.

Doch damit nicht genug: Fördermittelberatung heißt für uns, dass wir Ihr Projekt nicht nur koordinieren, sondern durch eine Nachbetreuung auch sicherstellen, dass alle vorgeschriebenen Anforderungen, Berichte und Nachweise fristgerecht eingereicht werden.

Wir befreien Sie von der Bürokratie, damit Sie sich voll auf Ihr Tagesgeschäft konzentrieren können.

Profitieren Sie jetzt von unserem Full-Service-Paket, indem Sie unseren kostenlosen Fördermittelcheck nutzen!

2.: Antrag auf FuE-Bescheinigung bei der Bescheinigungsstelle Forschungszulage (BSFZ)

Der Antrag auf Prüfung und Bescheinigung eines förderfähigen Forschungs- und Entwicklungsvorhabens muss bei der Bescheinigungsstelle Forschungszulage gestellt werden. Dadurch wird sichergestellt, dass durch die steuerliche Forschungsförderung wirkliche Innovationen gefördert werden. Nur wenn die BSFZ ein Projekt als ausreichend innovativ beurteilt, stellt Sie einem Unternehmen den Nachweis der Forschungstätigkeit aus.

3.: Antrag auf Forschungszulage beim zuständigen Finanzamt

Die Forschungsgelder werden beim für das Unternehmen zuständige Finanzamt beantragt. Dafür gibt es ein Antragsformular in Mein Elster.

Zwingend vorgeschrieben ist für die Beantragung nur die Einreichung der Bescheinigung der BSFZ. Diese wird von der Bescheinigungsstelle direkt elektronisch an das zuständige Finanzamt weitergeleitet.

Bei der Bearbeitung des Antrags ist es den Finanzämtern freigestellt, noch weitere Unterlagen einzufordern. Deswegen ist es ratsam, alle förderfähigen Kosten zu dokumentieren. Im Rahmen unserer Beratung zur Forschungszulage stellen wir gemeinsam sicher, dass alles sauber dokumentiert ist. Denn wenn Teile Ihrer Leistung nicht nachweisbar sind, erhalten Sie weniger Zulage, und wir wollen das Maximale für Sie herausholen.

Die Forschungszulage kann beantragt werden, nachdem das Wirtschaftsjahr, in dem die förderfähigen Aufwendungen entstanden sind, abgelaufen ist. Bei einer steuerlichen Förderung ist eine Beantragung vor Beginn der Forschung, sprich bevor die Aufwendungen angefallen sind, nicht zulässig. Die Forschungskosten müssen also vorfinanziert werden.

Die Forschungszulage wird von der Steuerlast des Unternehmens abgezogen oder ausgezahlt, wenn die Förderung höher ist als die anfallenden Steuern.

Steuerliche ForschungsförderungAndere Förderprogramme
BeantragungKann flexibel rückwirkend für alle nach dem 1.1.2020 begonnenen FuE-Aktivitäten beantragt werden.Muss vor Beginn der FuE-Aktivitäten beantragt werden.
Sicherheit & PlanbarkeitWenn die Förderfähigkeit vom BSFZ bescheinigt wurde, besteht ein Rechtsanspruch auf die Forschungsförderung und es kann mit dem Zuschuss geplant und kalkuliert werden.Die Fördergelder können erst eingeplant werden, wenn Sie gewährt wurden.
KreativitätEs gibt keinen Wettbewerb um die Fördermittel sowie keinerlei Vorschriften zum Inhalt der Forschung. Ergebnisoffenheit und neue Erkenntnisse sind sogar vorgeschrieben.Die Bewilligung ist an den Inhalt der Forschung bzw. Entwicklung und deren technologische Schwerpunkte geknüpft.

Alles hat seine Vor- und Nachteile. So auch die Steuerliche Forschungsförderung:

  • Die Steuerliche Forschungsförderung fördert nur Personalkosten, während bei projektbezogenen Förderungen auch Material- und Gemeinkosten bezuschusst werden
  • Im Vergleich zu den meisten Projektförderungen, wie z.B. der ZIM Förderung, sind die Fördersätze der Forschungszulage vergleichsweise niedrig
  • Da die steuerliche Forschungsförderung rückwirkend im nächsten Wirtschaftsjahr beantragt wird, muss das Projekt vorfinanziert werden

Doch keine Sorge – wenn Sie sich uns anvertrauen, wägen wir speziell für Ihr Projekt alle Vor- und Nachteile ab und erstellen Ihnen ein maßgeschneidertes, individuelles Förderkonzept!

Steuerliche Forschungsförderung und ZIM im Vergleich

Steuerliche Forschungsförderung Beratung im Vergleich zu ZIM

Um zu erfahren, welche Forschungszulage am besten für Sie ist, können Sie einfach unseren kostenlosen Fördermittelcheck benutzen!